Fachübergreifende Informationen

Rechtliche Grundlagen

Bundes-Kinder- und Jugendhilfegesetz
(v.a.: 2. Teil –  Mitteilungen bei Verdacht der Kindeswohlgefährdung –  §37)
„Ergibt sich in Ausübung einer beruflichen Tätigkeit der begründete Verdacht, dass Kinder oder Jugendliche misshandelt, gequält, vernachlässigt oder sexuell missbraucht werden oder worden sind oder ihr Wohl in anderer Weise erheblich gefährdet ist, und kann diese konkrete erhebliche Gefährdung eines bestimmten Kindes oder Jugendlichen anders nicht verhindert werden, ist von folgenden Einrichtungen unverzüglich schriftlich Mitteilung an den örtlich zuständigen Kinder- und Jugendhilfeträger zu erstatten:“(ris) siehe mehr

Krankenanstalten-Arbeitszeit-Gesetz
„Bundesgesetz, mit dem ein Arbeitszeitgesetz für Angehörige von Gesundheitsberufen in Kranken-, Pflegeanstalten und ähnlichen Einrichtungen geschaffen wurde.“(ris) siehe mehr

Beirat für Psychische Gesundheit
„In Österreich wurde bereits im Jahr 2005 ein Beirat für Psychische Gesundheit eingerichtet mit dem Ziel alle relevanten Themen im Bereich psychischer Gesundheit aufzugreifen, die fachliche Beratung des Gesundheitsministers wahrzunehmen und Vorschläge für eine Umsetzung der diesbezüglichen Aufgaben auszuarbeiten.
Der Beirat ist interdisziplinär und multiprofessionell aus Vertreterinnen und Vertretern verschiedener Organisationen und Institutionen zusammengesetzt.“(bmg) siehe mehr

ARGE – Fachgruppenvereinigung für Gesundheits- und Sozialberufe
„Die ÖGB/ARGE-Fachgruppenvereinigung für Gesundheits- und Sozialberufe ist ein Teil des Österreichischen Gewerkschaftsbundes und ist überfraktionell tätig. Die effiziente und solidarische Vertretung der Interessen dieser Berufsgruppen ist zweifelsohne ein qualitätssicherndes, notwendiges, zukunftsträchtiges Feld für die gewerkschaftliche Interessenvertretungsarbeit.“(ögb) siehe mehr

Arbeitstools

ÖVS-SupervisiorInnen-Liste

Praxisplan

Gratis Broschürenbestellservice der Stadt Wien

Prüfberichte

Stadtrechnungshof Wien 2016 „Kuratorium für Psychosoziale Dienste in Wien, Prüfung des Bereiches Arbeit und Beschäftigung/Tagesstruktur

Stadtrechnungshof Wien 2015 „Sucht- und Drogenkoordination Wien gemeinnützige GmbH, Maßnahmenbekanntgabe zu Prüfung des Einsatzes von Zivildienstleistenden im Bereich der Stadt Wien.“

Wissenswertes

Österreichischer Schizophreniebericht 2008
„Was für die Psychiatrie allgemein gesagt werden kann, trifft für die Erkrankung Schizophrenie in besonderer Weise zu. Hat sich doch das Schicksal der an dieser teils gefürchteten, teils idealisierten Erkrankung Leidenden so substantiell zum Besseren gewendet wie bei kaum einer anderen psychischen Erkrankung.“(bmg) siehe mehr

Österreichischer Psychiatriebericht 2004
„Analysen und Daten zur psychiatrischen und psychosozialen Versorgung der österreichischen Bevölkerung.“(bmg) siehe mehr
dazugehörig: Österreichischer Psychiatriebericht 2001

Wiener Sozialbericht 2015
„Sozialplanung hat viele Aufgaben, eine davon ist die systematische Sammlung und Analyse von Daten über soziale Entwicklungen in unserer Stadt. Dieses Wissen ist nicht nur die Grundlage für die Planungsarbeit, sondern auch für die politische Entscheidungsfindung.
… mit 01.03.2014 wurden die Aufgaben der Sozialplanung noch um weitere Agenden wie die Psychiatriekoordination und die Gesundheitsberichterstattung erweitert.“(wien.at) siehe mehr
dazugehörig: Wiener Sozialbericht 2012

Europäischer Aktionsplan für psychische Gesundheit 2013
„Der Europäische Aktionsplan für psychische Gesundheit verfolgt sieben miteinander verknüpfte Ziele und regt wirksame, miteinander verwobene Maßnahmen an, mit denen psychische Gesundheit und Wohlbefinden in der Europäischen Region gestärkt werden sollen. Investitionen in die psychische Gesundheit sind eine wesentlich Voraussetzung für eine nachhaltige Gesundheits- und Sozialpolitik in der Europäischen Region. Das vorliegende Dokument enthält den Entwurf eines Europäischen Aktionsplans für psychische Gesundheit, der zu den vier vorrangigen Bereichen aus dem neuen Europäischen Rahmenkonzept für Gesundheit und Wohlbefinden „Gesundheit 2020“ passt und direkt zu dessen Verwirklichung beiträgt.“(bmg) siehe mehr

Europäischer Gesundheitsbericht 2015
Das WHO-Regionalbüro für Europa veröffentlicht seine Flaggschiff-Publikation, den Europäischen Gesundheitsbericht,  alle drei Jahre. Hier die wichtigsten Ergebnisse: siehe mehr

Gesundheit 2020 – Rahmenkonzept und Strategie der Europäischen Region für  das  21. Jahrhundert
„Auf der Tagung des WHO-Regionalkomitees für Europa im September 2012 billigten die 53 Länder der Europäischen Region ein auf Werten und Erkenntnissen basierendes neues gesundheitspolitisches Rahmenkonzept für die Region mit dem Titel „Gesundheit 2020“. „Gesundheit 2020“ konzentriert sich auf die Verbesserung der Gesundheit für alle und die Verringerung der gesundheitlichen Ungleichheiten durch verbesserte Führung und Steuerung im Gesundheitsbereich.“(who) siehe mehr

Österreichischer Strukturplan Gesundheit 2012
„Der nunmehr vorliegende ÖSG 2012 ist eine konsequente Weiterentwicklung des ÖSG 2010 und ist weiterhin als Leistungsangebotsplan mit Planungshorizont 2020 konzipiert.“(bmg) siehe mehr

STEP 2025 – Stadtentwicklungsplan Wien
„Der nunmehr vorliegende STEP 2025 hat daher einen vorwiegend strategischen Charakter und ist nicht ein Plan im Sinne einer Karte, sondern vielmehr die vielfältige und auch motivierende Darstellung von Maßnahmen zur Steuerung der Entwicklung Wiens. Er zeigt die Entwicklungsrichtung vor und legt den Grundstein für zentrale Handlungsfelder der Stadt, wie zum Beispiel Wohnen, Grün- und Freiraum, Wirtschaft, Infrastruktur.“(MA18) siehe mehr

Psychische Gesundheit: Herausforderungen annehmen, Lösungen schaffen
(Bericht über die Europäische Ministerielle WHO-Konferenz)
„Im Januar 2005 kamen Vertreterinnen und Vertreter der Mitgliedstaaten der Europäischen Region der WHO in Helsinki zu dieser Konferenz über psychische Gesundheit zusammen, um sich mit einer der größten Bedrohungen für das Wohlbefinden der Menschen in der Region zu befassen: der Epidemie psychosozialer Notlagen und psychischer Erkrankungen.“(bmg) siehe mehr

Suizidprävention in Österreich: Bericht 2015
„Der Bericht Suizid und Suizidprävention in Österreich 2015 bietet ein Update der wichtigsten Zahlen, Daten und Fakten zu Suiziden in Österreich. Die Bedeutung des Internets für die Suizidprävention, speziell die Bedeutung von E-Mail-Beratung, sozialen Medien und Internet-Foren wird speziell beleuchtet.“(bmg) siehe mehr
dazugehörig: SUPRA – Suizid und Suizidprävention in Österreich 2014

„…eigentlich sollte ich glücklich sein…“
(Folder: Psychische und soziale Belastungen in der Schwangerschaft und nach der Geburt)
„„Mutter-werden“ stellt eine große und einzigartige Herausforderung im Leben einer Frau dar. Damit verbunden ist die Vorstellung, dass jede Frau in ihrer Mutterrolle glücklich sein soll. Die Lebensumstellung und die veränderte Lebensgestaltung bringen aber auch viele Einschränkungen mit sich. Die Geburt eines Kindes kann mit schwermütigen und psychisch belastenden Gedanken und Gefühlen verbunden sein.“(bmg) siehe mehr

Psychosoziale Versorgung von Kindern und Jugendlichen
„Im Jahr 2013 schafft die GÖG (…) erstmals eine Datengrundlage zur ambulanten psychosozialen Versorgung von Kindern und Jugendlichen. Damit kann die Versorgungssituation in den Bundesländern bewertet und die nötige Weiterentwicklung der Versorgung eingeschätzt werden. Diese österreichweite Bestandsaufnahme ausgewählter ambulanter Einrichtungen und Dienste zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Erkrankungen erlaubt außerdem einen Überblick über die jeweiligen Strategien und Pläne zum künftigen Ausbau der ambulanten Versorgung in den Bundesländern.“(bmg) siehe mehr

Gesundheitsberufe in Österreich
„Bei der Erhaltung und Verbesserung des österreichischen Gesundheitssystems spielen personelle Ressourcen eine Schlüsselrolle. (…) Die in den vielfältigen Gesundheitsberufen tätigen Expertinnen und Experten leisten mit Ihrem Engagement einen unverzichtbaren Beitrag für die medizinische Versorgung der österreichischen Bevölkerung.“(bmg) siehe mehr

Österreichischer Suchthilfekompass
„Der Suchthilfekompass ist ein elektronisches Verzeichnis und bietet derzeit Informationen zu jenen Drogenhilfeeinrichtungen, die gemäß § 15 Suchtmittelgesetz im Bundesgesetzblatt kundgemacht sind. Dabei handelt es sich um ambulante oder stationäre Einrichtungen, die für die Durchführung gesundheitsbezogener Maßnahmen zur Verfügung stehen. Einrichtungsprofile verschaffen einen umfassenden und differenzierten Überblick über die zur Verfügung stehenden Betreuungs- und Behandlungsmöglichkeiten.“(gög) siehe mehr

Europäischer Drogenbericht 2015
Der Europäische Drogenbericht „Trends und Entwicklungen“ wird von der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) erarbeitet. Der Bericht gibt einen breiten Überblick zur Drogensituation in Europa und den drogenpolitische Maßnahmen. Die Daten stützen sich auf europäische und nationale Erbebnisse. Im Bericht finden sich wesentliche Trends, Maßnahmen und politische Strategien sowie eine eingehende Analyse der zentralen Themen unter anderem zu psychosozialen Interventionen, Drogenkonsumräumen, Missbrauch von Benzodiazepinen. siehe mehr
dazugehörig: Europäischer Drogenbericht 2014

Drogenbericht 2015
Die Gesundheit Österreich GmbH erstellt im Auftrag der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) und des Bundesministeriums für Gesundheit alljährlich einen Bericht zur Drogensituation in Österreich. Der soeben erschienene Drogenbericht 2015 bietet einen Überblick über aktuelle Entwicklungen bezüglich der politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen, die epidemiologische Situation sowie Maßnahmen der Nachfragereduktion im Berichtszeitraum 2014. siehe mehr

Epidemiologiebericht Drogen
Der „Epidemiologiebericht Drogen“ ist, in Ergänzung zum jährlichen Bericht zur Drogensituation, eine Übersicht der aktuellen Daten aus dem epidemiologischen Routine-Monitoring im Drogenbereich. Ziel ist es, ein möglichst klares und verständliches Bild der Epidemiologie des problematischen Drogengebrauchs in Österreich – basierend auf den verfügbaren Datenquellen – und der Entwicklungen zu zeichnen. Die Daten des Jahres 2014 wurden speziell zum Thema „Stimulantien in Österreich“ analysiert. siehe mehr

Österreichischer Spitalskompass
„Im Spitalskompass können Sie nach einzelnen Krankheitsbildern, medizinischen Leistungen und Fachbereichen suchen. Sie erfahren, in welchen Krankenhäusern bestimmte Operationen und Therapien angeboten bzw. wie häufig diese durchgeführt werden.
Außerdem bietet der Spitalskompass Informationen zu den Ambulanzen und Instituten sowie zur medizinisch-technischen Ausstattung.“(gög) siehe mehr

Österreichischer Rehabilitationskompass
„Der Rehabilitationskompass ist ein elektronisches Verzeichnis, das Informationen zur Organisation, zum medizinischen Angebot und zur Ausstattung der stationären Rehabilitationseinrichtungen in Österreich bietet.“(gög) siehe mehr

Was ist neu 2015? Neuregelungen, Daten & Fakten
„Neuregelungen im österreichischen Gesundheitssystem“(bmg) siehe mehr

Literatur

Innenwelt

Spectrum Psychiatrie

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie

Vernetzung

Kriseninterventionszentrum Lazarettgasse 14A,
1090 Wien,
Tel.: 01/ 406 95 95,
Fax: 01/ 406 95 95 – 14
www.kriseninterventionszentrum.at
Sozialruf Wien Tel: 01/533 77 77
Täglich 8-20 Uhr
www.fsw.at
Sucht und Drogenkoordination Wien Modecenterstraße 14, Block B, 2. Stock
Tel: 01/4000-87375
www.sdw.wien
Promente Grüngasse 1A, 1040 Wien
T +43 1 513 15 30 – 0
F +43 1 513 15 30 – 350
office@promente-wien.at

www.promente-wien.at
SPITÄLER
AKH Psychiatrische Ambulanz Währinger Gürtel 18-20,
1090 Wien
Tel: 01/40400-3547-0
http://www.akhwien.at
Otto-Wagner-Spital Baumgartner Höhe 1, 1140 Wien
Tel: 01/91060-0
http://www.wienkav.at/kav/ows/
Sozialmedizinisches Zentrum Ost (SMZ Ost) Langobardenstr. 122 ,
1220 Wien
Tel: 01/28802-3050 (Psychiatrische Ambulanz)
Tel: 01/28802-3056 (Akutpsychiatrische Station)
http://www.wienkav.at/kav/dsp/
Sozialmedizinisches Zentrum Süd (KFJ) Kundratstr. 3 ,
1100 Wien
Tel: 01/60191-2950 (Psychiatrische Ambulanz)
Tel: 01/60191-2930 (Akutstation)
http://www.wienkav.at/kav/kfj/
Krankenanstalt Rudolfstiftung Juchgasse 25 ,
1030 Wien
Tel: 01/71165-0
http://www.wienkav.at/kav/kar/
Krankenhaus Hietzing Wolkersbergenstr. 1 ,
1130 Wien
Tel: 01/80110-11
http://www.wienkav.at/kav/khr/
Neurologisches Zentrum Rosenhügel Riedelgasse 5,
1130 Wien
Tel: 01/88000-11
http://www.wienkav.at/kav/khr/
Sozialmedizinisches Zentrum Floridsdorf Hinaysg. 1 ,
1210 Wien
Tel: 01/27522-0
http://www.wienkav.at/kav/flo/
Sozialmedizinisches Zentrum Sophienspital Kundratstr. 3 ,
1100 Wien
Tel: 01/60191-0
http://www.wienkav.at/kav/sop/
Therapiezentrum Ybbs-Psychiatrisches Krankenhaus Persenbeugerstr. 1-3,
3370 Ybbs/Donau
Tel: 07412/55100
http://www.wienkav.at/kav/tzk/
Wilhelminenspital Montleartstr. 37,
1160 Wien
Tel: 01/49150-0
http://www.wienkav.at/kav/wil/